Sie sind hier: Aktuelles

Brandschutz bei Lithium Batterien

Lithium-Batterien sind heute allgegenwärtig in Computern, Smartphones und anderen Gadges der täglichen Nutzung. Sie kommen als Kleinakkus im Werkzeug- und Gartenbereich vor. Geradezu boomend ist der Markt für E-Bikes und in jüngster Zeit steigt auch der Einsatz von Lithium Akkutechnik im Straßenverkehr deutlich: die ersten vollelektrischen Serienfahrzeuge sowie zahlreiche Hybrid Fahrzeugtypen bevölkern heute unsere Straßen - Tendenz deutlich steigend. 

Lithium Batterien sind gegenüber herkömmlichen Batterien deutlich leistungsfähiger, verhalten sich allerdings im Brandfalle kritisch. Kurzschlüsse können bei ungünstiger Konstellation zu explosionsartiger Brandausbreitung führen - allerdings ist das Brandverhalten je nach vorhandener Qualität und Sicherheitseinrichtung der Lithium Batterie auch stark unterschiedlich. 


Diese Brandrisiken sind der Industrie bekannt, entsprechend stark sind die Anstrengungen, die Sicherheit vor Bränden zu verbessern. Zahlreiche Forschungsprojekte der KFZ-Industrie, der Fahrradindustrie, der Versicherungswirtschaft und anderer laufen derzeit. Wegen der großen Marktbedeutung der Ergebnisse und des starken Wettbewerbsdruckes sind die Ergebnisse dieser Forschungsprojekte in aller Regel nicht öffentlich einsehbar.




CAF Demo Ingolstadt

 

Vorsitzender
Andreas Kattge (Dipl.-Ing.)
Berufsfeuerwehr Hamburg
Westphalensweg 1, 20099 Hamburg
Tel. +49 (0)40 42851-4321
Fax +49 (0)40 42851-4309
andreas.kattge@feuerwehr.hamburg.de
Stellv. Vorsitzender
Kai Wenig (Dipl.-Ing.)
DNV GL, Germanischer Lloyd
Industrial Services GmbH
Brooktorkai 18, 20457 Hamburg
Tel. +49 (0)40 36149-3515
kai.wenig@dnvgl.com